Matherätsel: Wer kann diese Gleichung lösen?

Intelligenztest

Matherätsel: Wer kann diese Gleichung lösen?

Der Matheunterricht aus der Schule ist bei einigen schon eine längere Zeit her. Trotzdem sollten wir die Grundrechenarten beherrschen. Wer allerdings einmal Leute auf der Straße beauftragt, simple Formeln auszurechnen, merkt, wie schlecht die Mathekenntnisse wirklich sind. Dabei sollte man meinen, dass Formeln auflösen nach gewissen Regeln immer noch ins Gedächtnis gebrannt ist.

Daher kannst du hier den Test machen: Schaffst du es, diese Formel zu lösen? Nimm dir ein paar Sekunden Zeit. Auf den nächsten Seiten erklären wir die Lösung für alle, die sich unsicher sind. Viel Spaß!

Matherätsel: Wer kann diese Gleichung lösen?

Regel 1: Punkt vor Strichrechnung

Als ersten Schritt musst du die Punkt vor Strichrechnung beachten. Die besagt, dass du erst alle Zahlen ausrechnen musst, die entweder multipliziert oder dividiert werden. Erst dann folgen die Striche. In diesem Beispiel musst du also erstmal 3 mit 6 multiplizieren. 

Klicke auf Weiter für den nächsten Schritt.

Matherätsel: Wer kann diese Gleichung lösen?

3 multipliziert mit 6 ergibt 18. Nachdem du diese Punktrechnung ausgeführt hast, kannst du den Rest der Formel einfach mit der Strichrechnung ausführen. Das Ergebnis beträgt also -13. Was das schwierig für dich? Wenn ja, solltest du deine Mathekenntnisse vielleicht noch einmal auffrischen. Wir zeigen dir auf der nächsten Seite noch ein Beispiel, um dein Wissen zu testen. Vielleicht klappt es ja dieses Mal besser.

Matherätsel: Wer kann diese Gleichung lösen?

Hier ist eine etwas längere Gleichung. Wahrscheinlich könnten sie selbst Grundschüler lösen - zumindest sollten sie es. Sie verbindet ebenfalls Punkt - und Strichrechnung. Also nimm dir ein paar Sekunden Zeit und denke über die Lösung nach. Fällt sie dir ein? Auf der nächsten Seite erfährst du das Ergebnis inklusive der Rechenschritte. 

Matherätsel: Wer kann diese Gleichung lösen?

Das richtige Ergebnis ist 36. Zuerst rechnest du 4 mal 7 aus, was 28 ergibt. Dann addierst du 12 und kommst auf 40. Anschließend ziehst du 6 ab und addierst 2 dazu, sodass du am Ende bei 36 landest. Für solche Formeln brauchst du keinen Taschenrechner, sondern lediglich dein Köpfchen. Vielleicht ist es also an der Zeit, mal öfter Aufgaben im Kopf auszurechnen und seine Mathekenntnisse auf den neuesten Stand zu bringen. Dann sind diese Aufgaben ein Klacks.