Stewardessen erzählen Horror-Stories

Kannst du dir das vorstellen?

Stewardessen erzählen Horror-Stories

Was Stewardessen in Flugzeugen so erleben, ist für einen Außenstehenden zunächst kaum zu glauben. Von peinlichen Situationen über freche Passagiere bis hin zu Sprachproblemen ist alles dabei! Der Alltag einer Flugzeug-Crew hält immer ein paar Überraschungen parat. Während wir uns eigentlich immer vorstellen, dass der Job der Flugbegleiter vor allem darin liegt, ferne Länder zu erkunden, die Freiheit zu spüren und neue Menschen kennenzulernen, müssen wir nun der Realität ins Auge sehen.

Wir nennen dir die merkwürdigsten Geschichten!

Stewardessen erzählen Horror-Stories

Hund mit Flugangst

Einer Flugbegleiterin wurde auf dem Flug von Berlin nach Moskau plötzlich ein Hund auf den Arm gesetzt. Prompt erleichterte sich dieser auf ihrer Bluse. Sie versuchte der Passagierin immer wieder zu erklären, dass der Hund während des Flugs in einer Tasche verstaut werden müsste, bis ein Mitreisender endlich den russischen Wortschwall der Dame übersetzte: Der Hund hat Flugangst. Die Frau lenkte erst ein, als die Flugbegleitern den Hund über der Kloschüssel hielt und damit drohte, ihn hinunter zu spülen. Plötzlich war es kein Problem mehr, den Hund in eine Tasche zu setzen!

Stewardessen erzählen Horror-Stories

Ein ungewöhnlich warmer Plastikbeutel

Ein älterer Herr erregte mit einem Plastikbeutel die Aufmerksamkeit einer Flugbegleiterin. Sie wollte die offensichtlich prallgefüllt Plastiktüte gerade im Gepäckfach über dem Sitz verstauen, als ihr aufgefallen ist, dass dieser per Schlauch mit dem Herrn verbunden ist. Und dieser schaute sie genau in dem Moment sehr wehleidig an. Natürlich war der Flugbegleiterin sofort klar, was sie da in der Hand hielt: einen Urinbeutel.

Stewardessen erzählen Horror-Stories

Blinder Passagier

Auch Blinde sind auf Flugzeuge angewiesen. Die Flugbegleiterin begleitete einen blinden Mann auf seinen Platz und erklärte ihm die Sicherheitsregeln. Kurz vor Abflug signalisierte er, dass sein Blindenhund nochmals Gassi gehen müsste. Das war kein Problem, denn der Pilot musste ohnehin den Außen-Check durchführen und nahm den Hund einfach mit. Doch als die Passagiere den Piloten mit einem Blindenhund auf dem Rollfeld herumlaufen sahen, ist das Chaos ausgebrochen! Doch die Flugbegleiterin hatte natürlich immer einen Spruch parat: „Der Co-Pilot kann doch sehen und das meiste erledigt sowieso die Technik.“ Daraufhin folgte ein Eintrag in die Personalakte.

Stewardessen erzählen Horror-Stories

Der hungrige Kontrabass

Teure Musikinstrumente dürfen mit an Bord genommen werden. Jedoch muss der Besitzer einen eigenen, vergünstigten Sitz dafür buchen. Auf diesem wird das Instrument dann mit einem Gurt gesichert. Eine Flugbegleiterin berichtete einmal von einem Mann, der neben seinem Kontrabass nach Boston reiste. Als sie ihn fragte, welches Menü er gerne hätte, bestellte er für sich Rind und Hühnchen für sein Instrument.  

Stewardessen erzählen Horror-Stories

Thema Schulbildung

Auf einem innerdeutschen Flug ging eine Flugbegleiterin im Gang an einer Familie vorbei. Dabei bekam sie gerade noch mit, wie der Vater in ihre Richtung schaute und zu seinem Sohn sagte, er solle sich in der Schule anstrengen, um später nicht einen solchen Job machen zu müssen. Darauf reagierte sie sichtlich schlagfertig. Sie gab dem Sohn daraufhin den Rat in der Schule aufzupassen, sodass er sich später einen First Class leisten könne und nicht wie sein Vater Economy Class reisen müsse.