Die Highlights des Jakobsweg

Hier ist tatsächlich der Weg das Ziel

Die Highlights des Jakobsweg

Hast du auch schon davon geträumt, alles für einen Moment hinter dir zu lassen und einfach etwas für dich zu tun? Ereilen dich solche Träume nicht nur nachts im Schlaf, sondern auch am Tag, wenn du auf der Arbeit oder an der Uni sitzt und dich fühlst, als seist du zur falschen Zeit am falschen Ort? Diese Symptome musst du nicht googeln, denn wir stellen die Diagnose sofort: akute Reisesehnsucht / dringender Selbstfindungsdrang.

Und wo könnte man dies besser ausleben als auf dem Jakobsweg? Richtig, nirgends! Deshalb präsentieren wir dir auf den nächsten Seiten die absoluten Highlights des Kult-Pilgerwegs – wetten, du wirst sofort loswandern wollen?

Die Highlights des Jakobsweg

Die Basics: Camino de Francés

Der wohl bekannteste Teil des Jakobswegs ist der sogenannte Camino Francés (dt. Französischer Weg), der sich auf rund 800 Kilometern zwischen den Pyrenäen und Santiago de Compostela erstreckt und zum UNESCO-Welterbe gehört. Wie alle anderen Routen hat auch der Camino Francés das angebliche Grab des Apostels Jakobus zum Ziel. 

Doch egal, ob du den Weg bibelkundig bestreitest oder einfach nur loswillst, um eine Auszeit vom Alltag zu nehmen, die folgenden Highlights solltest du dir nicht entgehen lassen:

#1: Saint-Jean-Pied-de-Port

Die 1580-Einwohner-Stadt auf der französischen Seite der Pyrenäen eignet sich als perfekter Startpunkt für Pilgerer: Sie bildet die letzte Station auf französischem Boden und bietet ausreichend Erholung vor dem beschwerlichsten Teil der Route, der Pyrenäenüberquerung. Mag diese auch fordernd sein, bietet sie atemberaubende Ausblicke, die du auf keinen Fall verpassen solltest!

Die Highlights des Jakobsweg

#2: Navarra

Hast du die Pyrenäen erst mal hinter dir gelassen, erwarten dich grasgrüne Landschaften und pittoreske Dörfer in der Provinz Navarra. Dort durchquerst du auch die Hauptstadt Pamplona, die tolle Restaurants und kleine Cafés bietet. Von hier aus geht es weiter zum Alto de Perdón, dem Berg der Läuterung, auf dem du die eiserne Skulptur eines Pilgerzugs und spektakuläre Ausblicke genießen kannst.

Hältst du dich westlich, geht es nach Puente la Reina, wo der Camino Francés den Camino Aragonés kreuzt und es die bekannte Arga-Brücke zu bestaunen gibt.

Die Highlights des Jakobsweg

#3: Logroño & Burgos

Logroño ist die Hauptstadt der Provinz La Rioja – hier kannst du dich durch die Tapas Bars schlemmen oder die architektonischen Besonderheiten der Stadt bestaunen. Die Route schlängelt sich danach durch Weinberge und kreuzt dann Burgos – eine kleine, stille Stadt, die trotzdem sehr viel zu bieten hat. In jedem Fall solltest du der Kathedrale einen Besuch abstatten, bevor es dich weiter zieht!

Die Highlights des Jakobsweg

#4: León

Viele Pilgerer überspringen die Strecke von Burgos nach León, doch du solltest sie auf deiner Reise in jedem Fall mitnehmen: Tiefe Täler und wunderschöne Landschaftsausblicke warten hier auf dich! Der Weg zieht sich zugegeben etwas, aber wenn du erst einmal in León angekommen bist, wirst du mit zeitloser Architektur und spannenden Einblicken ins dortige Nachtleben belohnt! 

Die Highlights des Jakobsweg

#5: Astorga

Von León aus erreichst du auf der Route Astorga, eines der absoluten Highlights! Neben der oben abgebildeten Kathedrale gibt es hier den außergewöhnlichen neugotischen Bischofspalast von Gaudí zu sehen. Vergiss nicht, dich auch durch einige der lokalen Spezialitäten zu kosten: Wir empfehlen zum Beispiel Hojaldres (ein Blätterteiggebäck) oder Mantecados (ein feines Butterschmalzgebäck). Gut gestärkt kann es dann weitergehen: 

Die Highlights des Jakobsweg

#6: Galicien

Nun folgt auch schon die letzte Etappe der Strecke: Wie auch die anderen Wege mündet der Camino de Francés in Galicien. Über kleine Örtchen wie O Cebreiro auf 1.300 Metern Höhe oder Portomarín geht es auf die letzten 50 Kilometer zu. Verschlafene Dörfchen und grüne Weiden erscheinen dir plötzlich klein neben den Aussichten, die du bisher genossen hast. Aber nicht aufgeben! Dann kommst du auf hektischere Wege neben befahrenen Straßen, bis du dein Ziel, Santiago de Compostela, erreichst! 

Selbst wenn du bis dahin nicht dich selbst gefunden hast, dann doch zumindest Aussichten, Erlebnisse und Erinnerungen, die dich ein Leben lang prägen werden!