Hotel Horrorgäste, die man hoffentlich nie selber behausen muss

Jeder Hotelmitarbeiter hatte es wohl mal mit einem skurrilen Gast zu tun. Aber die folgenden Horrorgäste toppen nochmal alles!

Ein Foto einer Rezeption in einem Hotel, in dem der Hotelangestellte dem Horrorgast den Schlüssel überreicht
Quelle: imago images / YAY Images

Hotelmitarbeiter versuchen es ihren Gästen meist so angenehm wie möglich zu machen. Das Frühstücksbuffet, das Hotelzimmer, die Minibar und der Service sollen schließlich dafür sorgen, dass der Gast zufrieden ist und in naher Zukunft wiederkehrt. Den magischen Satz "beehren Sie uns bald wieder" kommt den Hotelangestellten bei den folgenden Hororgästen aber wohl eher nicht über die Lippen. Auf Reddit berichten Hotelangestellte von ihren schlimmsten Horrorgästen, die sie je behausen mussten. Und die sind wirklich ziemlich skurril! 

Los geht's!

Eine Rollstuhlfahrerin, die sich als Horrorgast entpuppte
Quelle: Unsplash

#1 Die schmerzliche Enthüllung

"Wir hatten eine Woche lang eine junge Frau zu Gast. Sie rief mehrmals am Tag in meinem Büro an, um darum zu bitten, der Sohn des Hausmeisters möge ihr doch bitte Snacks aus dem Automaten und ihr Geld zur Rezeption bringen, um für das Zimmer zu zahlen. Ihre Begründung dafür war, sie habe starke Beinschmerzen und es fiele ihr schwer, zu laufen. Gastfreundschaft gehört zu unserem Geschäft, also beschwerte sich nie jemand. Wann immer das Kind ihr Zimmer betrat, saß sie in einem Rollstuhl und hatte ihre Beine mit einer Decke abgedeckt. Nach einer Woche rief sie mich an und sagte mir unter Tränen, die Schmerzen seien zu heftig und ich möge doch bitte den Notarzt rufen. Als der kam und die Decke wegzog, fanden wir alle die schreckliche Wahrheit heraus. Diese junge Frau war eine auszubildende Krankenschwester und hatte gestohlene Werkzeuge aus dem Krankenhaus dazu benutzt, ihr Bein auf halber Höhe ihres Oberschenkels abzuschneiden. Das hatte sie in der Badewanne getan und das Blut einfach weggespült. Sie hatte es bis durch den Knochen geschafft. Zweifellos hatte sie geistige Probleme. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie ihr Bein wieder rannähten und sie dann in die psychiatrische Abteilung schickten."

[mmamammamamama via Reddit]

Männer, die in einem Hotel feiern und eine riesige Party veranstalten, was für die Hotelmitarbeiter ein schreckliches Wochenende beudeutet
Quelle: Unsplash

#2 Die protzige Party

"Ich arbeitete in einem großen Hotel. Jedes Jahr mietete eine Gruppe alter Männer für ein paar Tage die zwei obersten Etagen. Das waren ehemalige Richter, Anwälte, Geschäftsmänner, etc. Sie trugen Schmuck im Wert von Tausenden Dollar und brachten tonnenweise Alkohol mit. Dann bestellten sie eine Horde Prostituierte, verteilten die auf die Hotelzimmer und klebten an jede Tür ein Blatt Papier, auf dem die Beschreibung der entsprechenden Prostituierten stand.
Die Typen hatten also quasi eine riesige Party. Wir mussten ihnen immer wieder sagen, sie sollten doch bitte auf ihren Stockwerken bleiben, aber alte nackte Kerle tauchten trotzdem immer wieder im Fahrstuhl oder auf anderen Etagen aus und jagten anderen Gästen einen Schrecken ein. Sie waren aber großzügig mit ihrem Trinkgeld und sorgten jedes Mal für ein interessantes Wochenende."

[raezion420 via Reddit]

Eine Badewanne aus einem Hotelzimmer, in dem grausame Dinge passiert sind
Quelle: Unsplash

#3 Das wollte man wirklich nicht sehen...

"Nicht von mir, aber meine Schwester arbeitet in der Hotelbranche. Einmal checkte ein Mann ein und ließ über eine Woche lang niemanden in sein Zimmer. Alle waren misstrauisch und mutmaßten, was er darin wohl mache, da der Flur vor seinem Zimmer allmählich richtig zu stinken begann. Eines Tages verließ er das Hotel, also schlichen sich die Angestellten in sein Zimmer, um zu erfahren, was er darin anstellte… Ich wette, sie wünschen sich heute, sie hätten es nicht getan.
Er hatte tote Fische überall in seinem Zimmer aufgehangen. In deren Mündern steckten Kondome, die im Körper des Fisches verschwanden. Ich schätze also, ihr könnt euch denken, was er angestellt hatte."

[bebelabeaux via Reddit]

Eine Toilette, die total versifft von Horrorgästen hinterlassen wurde
Quelle: imago images / Panthermedia

#4 Die Wiederholungstäter

"Scheinbar finden es manche Junggesellenabschiede/ Sportmannschaften/ Psychopathen lustig, als Gruppe ein Wochenende lang in einem Zimmer zu hausen und ihr Geschäft immer wieder in derselben Toilette zu verrichten, ohne zu spülen! Man kann sich nur vorstellen, wie furchtbar das ist, in einem kleinen, fensterlosen Zimmer ohne Belüftung. Keine Ahnung, warum man sich selbst oder anderen sowas antut, aber wir hatten diese Situation mehrmals in dem Hotel, in dem ich früher arbeitete.”

[fmoss via Reddit]

Ein Telefon, mit dem ein Hotelgast immer wieder Hotelangestellte angerufen hatte, weil er sich ausgesperrt hatte
Quelle: Unsplash

#5 Besser nicht rangehen

"Ich war 10 Jahre lang Nachtwächter in einem Flughafenhotel. Einmal hatten wir einen Piloten namens Trevor zu Gast. Trevor ließ sich volllaufen und sperrte sich, nur in einen klitzekleinen Schlüpfer gekleidet, aus seinem Zimmer aus. Er rief uns über das Telefon im Flur an, damit wir seine Tür öffneten. Sowas kann ja mal passieren, oder? Das passierte aber gleich dreimal. Nach dem dritten Mal teilten wir ihm mit, dass wir ihm nicht mehr die Tür öffnen würden. Nach einer halben Stunde kam er wieder runter in die Lobby und sagte, er habe sich schon wieder ausgesperrt und würde nun in der Lobby übernachten. Nachdem er dort eingeschlafen war, trugen wir ihn in sein Zimmer und brachten ihn wortwörtlich ins Bett. Diesmal blieb er dort. Keine Ahnung, warum er sich dauernd selbst aussperrte, keine Ahnung, warum er dabei nie Klamotten anhatte, ich schätze, er war jedes Mal betrunken. Aber Mann, der war nervig!”

[steun88 via Reddit]

Ein Hotelzimmer, das von Gästen völlig zerstört wurde und sie damit zu Horrorgästen wurden
Quelle: Pexels

#6 Die Nacht ihres Lebens

"Ich arbeitete als Qualitätskontrolleur in einem 5*-Hotel. Meine Aufgabe war es, sicherzustellen, dass weder Mitarbeiter noch Gäste Probleme hatten. Eines Morgens wurde ich von einer Empfangsmitarbeiterin rüber gewunken. Ein Paar checkte gerade aus, sie waren etwa Mitte 20, ein ganz normales Pärchen. Die Rezeptionistin zog mich zu sich rüber und sagte mir, eine Reinigungskraft hätte sie benachrichtigt, ich solle mir das Zimmer des Pärchens ansehen. Verwirrt suchte ich es auf. Es war zerstört. Also, KOMPLETT zerstört. So, dass ein paar Blutspritzer hier und da das Ganze in den perfekten Schauplatz eines brutalen Mordes hätten verwandeln können. Unter etwa hundert anderen Sachen: Kaputter Stuhl. Kaputter TV. Kissen und Decken im Zimmer verteilt. Die Vorhänge runtergerissen. Die Badewanne hatten sie mit ihren Bademänteln verstopft und der Boden war völlig überflutet. Der Tisch sah aus, als seien Make-up und weitere unbekannte Sachen darauf verschmiert worden. Eine ganze Packung nasser Asianudeln klebte an der Decke. Ein Tampon lag in einer Lampe. Und so weiter. Komplett schockiert fuhr ich nach unten, um mit dem Pärchen zu sprechen. Ich befragte sie, aber sie taten, als wüssten sie von nichts. Ich alarmierte meine Vorgesetzten und das Paar wurde gezwungen, eine ordentliche Summe für den Schaden zu bezahlen. Das Merkwürdigste war, dass sie sich ernsthaft so aufführten, als wüssten sie absolut nicht, was passiert sei. Nachdem sie bezahlt hatten und gegangen waren, untersuchte ich den Fall weiter. Ich begegnete anderen Gästen von ihrer Etage und fragte sie, ob ihnen etwas aufgefallen sei. Es stellte sich heraus, dass sich das Pärchen am Abend zuvor benommen hatte, als seien sie auf Drogen. KRASSEN Drogen. 30 Minuten lang hatten sie im Flur die Wand angestarrt, beispielsweise. Und sie hatten Kratzspuren an der Innenseite ihrer Tür hinterlassen. Bis heute weiß ich nicht, welche Drogen sie genommen hatten, aber dieses Zimmer hat ein ewiges geistiges Bild in meinem Kopf hinterlassen.”

[AnActualPlatypus via Reddit]

Drei Mädels, die ausgelassen feiern uns sich betrinken und das Hotelzimmer zerstören
Quelle: Pexels

#7 Überhaupt nicht Ladylike

"Drei junge Mädels teilten sich ein Zimmer, besoffen sich, und checkten am nächsten Morgen ganz schnell aus, ohne zu frühstücken. Es stellte sich heraus, dass sie das ganze Zimmer vollgekackt hatten. Wir setzen sie auf die schwarze Liste und schickten ihre Ausweisdaten an andere Hotels, um die zu warnen, falls die Mädels dort auftauchen sollten."

[phidru via Reddit]

Ein Mann wollte sein Zimmer im Hotel vergolden und alles in seinem Zimmer goldfarben angesprüht
Quelle: Unsplash

#8 Das Goldzimmer

"Nach der High School arbeitete ich in einem Hotel in Miami Beach als Page. Eines Tages bekamen wir einen Anruf, wir sollten doch bitte einen Gast auffordern, sein Zimmer zu räumen. Ich fuhr nach oben, klopfte an der Tür, und als ich sie öffnete, stellte ich fest, dass der Gast das ganze Zimmer mit goldener Farbe besprüht hatte.
Er sagte, es sei 24-karätiges Gold, weil er in Saudi-Arabien mal in Hotels gewesen war, deren Wände aus echtem Gold bestanden hätten. Er wollte sein Zimmer genauso aussehen lassen. Er hatte die Bettlaken, die Glühbirnen, das Badezimmer besprüht – alles in seinem Zimmer war goldfarben. Er wurde in ein Hotel am anderen Ende des Strandes gebracht, wo denen nichts davon erzählt wurde.”

[randylikecandy via Reddit]

Ein Hund, der einem Horrorgast gehört, der in einem Hotel sein Zimmer komplett verwüstete
Quelle: Pexels

#9 Eine tierische Überraschung

"Wir waren ein kleines Haustierfreundliches Hotel in einer mittelgroßen Stadt. Es gab ein paar Monate lang einen Gast bei uns, der mit seinem Hund unterwegs war und im Allgemeinen ein ziemlich guter Typ zu sein schien, auch wenn er ein Einsiedler war. Dieser Typ sagte uns, wir müssten sein Zimmer nicht putzen, da sein Hund nicht der freundlichste war und er es gerne selbst übernehmen würde. Dies ist keine ungewöhnliche Anfrage und wir hatten in der Vergangenheit nie Probleme mit Leuten, die das taten. Nach zwei Monaten checkt der Typ aus und wir gehen zum ersten Mal in diesen Raum. Was wir fanden war ein Sammelsurium an Ekel. Als wir die Tür öffneten, begegnete uns ein überwältigender Gestank von Hundeurin. Aber okay, das passiert manchmal. Aber als wir den Raum weiter untersuchten, stellten wir fest, dass die Matratze und der Stuhl vollständig mit Hundeurin durchtränkt waren und buchstäblich überall Pilze und Schimmel wuchsen. Das Holz auf den Tischen und Kommoden war gespalten und schälte sich ab. Das Badezimmer hatte Kotflecken auf dem Boden und in der Wanne, in der auch ein temporäres Bett mit Decken und Kissen aufgestellt war. Dieser Typ kam jeden Tag in sein Zimmer zurück und schlief in diesem Durcheinander. Wir mussten das Zimmer komplett neu sanieren, weil es so schlimm war. Dies veranlasste uns auch dazu, eine Richtlinie zu erstellen, nach der wir jeden Raum mindestens einmal pro Woche betreten mussten, ohne Ausnahmen. Es wundert mich, dass dieser Typ dort geschlafen hat und angeblich jeden Tag zur Arbeit gegangen ist. Ich weiß nicht, wie er es geschafft hat, einen Job zu halten, wenn er so gelebt hat."

[Thrishmal via Reddit]

Ein Hotelzimmer, das grauenhaft zurückgelassen und mit Tampons verwüstet wurde
Quelle: Pexels

#10 Ausgeblutet

"Als ich 2010 zur Universität ging, war es etwas schwieriger, einen Job zu finden, und so arbeitete ich einige Monate als Hausmeister in einem Kettenhotel. Wie auch immer, es war ungefähr Vormittag und ich putzte ein Zimmer, als einer der Jungs, mit denen ich zusammengearbeitet habe, an die Tür klopfte und sagte, er hätte eine Frage an mich. Als ich fragte, was los sei, sagte er, er könne es nicht erklären - er war Inder, sprach aber sehr gut Englisch, sodass ich etwas verwirrt war. Er sagte mir, ich solle ihm in das Zimmer folgen, das er gerade putzte, damit er es mir zeigen konnte. Ich ging in den Raum, in dem er gewesen war, und es roch wirklich komisch. Dann habe ich es bemerkt ..... überall waren benutzte Tampons. Ich meine überall. An der Decke, den Wänden und dem Fernseher auf dem ganzen Boden festgeklebt. Ich habe ihn aus dem Zimmer bugsiert und ihm gesagt, er soll die Manager anrufen. Dafür wurden wir nicht genug bezahlt.

[moncko89 via Reddit]

Eine Pizza eines Hotelgastes, der sich beschwerte, dass die Mikrowellen nicht funktionierten, obwohl es sich dabei um einen Safe handelte
Quelle: Unsplash

#11 Verwechslungsgefahr...

"Nicht meine Geschichte, aber eine meines Freundes vom College: Ein Asiate kam einmal zur Rezeption, um sich zu beschweren, dass die Mikrowelle nicht funktioniert. Sie hatten keine Mikrowellen in den Hotelzimmern. Er versuchte seine Pizza im Safe zu erwärmen..."

[Limmmao via Reddit]

Eine Badewanne, bei der im Hotel erst beim Putzen auffiel, was der Hotelgast angestellt hatte
Quelle: imago images / Panthermedia

#12 Der Abfluss des Grauens

"Ich habe ungefähr 2 Jahre in einem Hotel gearbeitet und so viele störende und seltsame Dinge gesehen. Eines der schlimmsten war, als ein Mann während seiner Geschäftsreise alleine in einem Zimmer wohnte. Er war gut gekleidet, sehr höflich, ein typischer Geschäftsmann. Er checkte aus und die Haushälterin ging an die Arbeit. Zunächst war an dem Zimmer nichts Ungewöhnliches, bis sie zur Duschwanne kam. Sie sprühte und wischte sie ab und schaltete sie ein, um die überschüssige Reinigungslösung wegzuwischen. Dann bemerkte sie, dass das Wasser nicht abfloss. Unsere Wannen hatten alle Stopper, die man zum schließen und zum Öffnen drücken konnte. Sie drückte einmal, um zu sehen, ob es gerade geschlossen war und drückte wieder, um es zu öffnen und es kam Kot heraus. 

Sie musste den Stopper ständig drücken, um hier und da ein bisschen Kot zu bekommen und dann ließ sie den Handwerker den Stopper komplett herausnehmen. Es dauerte Stunden, um die Rohre von all dem Kot zu reinigen, den der Mann in den Abfluss geschoben hatte. Es war widerlich, aber auch beeindruckend, dass er so gute Arbeit geleistet hat, dass sie es erst bemerkte, als die Wanne nicht abfloss.

[HelpMyWeddingDay via Reddit]

Ein Lehmhaus, in dem im Urlaub eines Menschen so einige gruselige Dinge passiert sind
Quelle: Unsplash

#13 Affenalarm

"Ich bin zwar kein Hotelmitarbeiter, will aber mal was anderes erzählen als die ganzen Fäkalien-Geschichten hier. Ich verbrachte meinen Urlaub in Namibia in einem Resort, das aus zahlreichen Lehmhütten bestand. Man buchte sich eine Hütte und entspannte dann dort. Als ich ankam, fand ich Kratzspuren an der Außenseite meiner Tür, die außerdem mit mehreren Riegeln ausgestattet war. Auf einem Schild daneben stand: 'Nicht nachts öffnen'. Seltsam. In dieser Nacht machte ich kein Auge zu, weil ich draußen ein Kind vor Schmerzen heulen hören konnte, das immer wieder an der Tür kratzte. Einmal hörte ich, wie jemand versuchte, die Tür aufzudrücken. Am nächsten Morgen unterhielt ich mich mit anderen Gästen, die eine ähnliche Erfahrung gemacht hatten. Es stellte sich heraus, dass es Affen gewesen waren, die Menschengeräusche imitiert hatten, damit die Hotelgäste die Türen öffneten und sie sie angreifen konnten.”

[Piggies_Love_Figgies via Reddit]