26-Jährige verschuldet sich, weil sie Reise-und-Mode-Influencerin werden wollte:

10.000 Euro Schulden für den perfekten Instagram-Account.

26-Jährige verschuldet sich, weil sie Reise-und-Mode-Influencerin werden wollte:

Es nicht schwer nachzuvollziehen, weshalb man das Leben der Instagram-Influencer nachahmen möchte. Immerhin unternehmen sie glamouröse Reisen an spektakuläre Orte, tragen teure Designerklamotten und werden dafür bezahlt, um die angesagtesten Marken zu Promoten.Das Leben sieht so einfach aus. Aber wie eine 26-Jährige aus Miami schmerzlich erfuhr, ist es gar nicht so einfach, eine Instagram-Berühmtheit zu werden - auch nicht billig. 

Laut der "New York Post" hat Lissette Calveira dadurch 10.000 Euro Schulden gemacht. Aber wie? 

"Ich lebte eine Lüge und der Schuldenberg wuchs mir über den Kopf."

Die Möchtegern-Influencerin erzählte der Zeitung, dass ihre Kleidung und das Reisebudget so viel kosteten, um das perfekte Instagram-Foto zu schießen und die Followeranzahl zu erhöhen. 

"Ich shoppte meine Kleidung nach meinem Instagram-Feed. Und lebte dabei über meine Verhältnisse, wodurch die Schulden immer weiter anstiegen."

Calveiro fügte hinzu, dass...

...sie sich trotz der Schulden immer ein monatliches Shopping-Budget von 200 Dollar gönnte, um sicherzustellen, dass ihre Follower nie zweimal das gleiche Outfit sahen. Aber für ihre Designerklamotten war das Limit natürlich zu gering und häufig investierte sie 1000 Dollar im Monat. 

Aber nicht nur für das Shopping investierte sie horrende Summen:

View this post on Instagram

When you realize “vacation” is over.

A post shared by Lissette Calveiro (@lissettecalv) on

Auch ihre Reisen unternahm sie nicht zum Spaß, sondern für Instagram. Ihr Motto: Alles für das perfekte Foto. So versuchte sie alle 12 Snapchat-Geo-Filter zu sammeln, um ihren Followern zu signalisieren, was sie denn für ein wunderbares und unbeschwertes Leben hat.

Nachdem ihr aber eine PR-Stelle in New York City angeboten wurde, legte sie nach und nach ihre Instagram-Angewohnheiten ab, weil sie stattdessen Essen und Miete zahlen musste.

Obwohl...

...Calveiros Geschichte sehr extrem wirkt, kommt es gar nicht so selten vor, dass sich Mädchen von der Instagram-Welt blenden lassen und genau diesem Leben nacheifern - unabhängig von den Konsequenzen.

"Wir alle wissen, dass sich soziale Medien negativ auf den psychischenGemütszustand auswirken, denn der Druck ist enorm. Überall wird dieses 'perfekte Instagram-Leben' dargestellt und man selbst fragt sich: Wieso habe ich das nicht?" - Das Selbstwertgefühl sinkt. 

Aber folgendes solltest du im Gedächtnis behalten:

Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Die sozialen Medien stellen nur die positiven Erfahrungen dar, selten aber die Schattenseiten des Lebens. Die Identität, die man sich bei Instagram aufbaut, hat selten etwas mit der eigentlichen Realität zu tun.

Wenn du nächstes Mal das perfekte Instagram-Bild siehst, dann denke daran, wie viel Arbeit und Geld eigentlich dahinter steckt. ;)