Die krassesten Ortsnamen in Deutschland

Hast du diese schon einmal gehört?

View this post on Instagram

#deppenhausen#lolyolo

A post shared by @ lustige__ortsnamen on

Im Ausland ist Deutschland vor allem bekannt als das Land der Dichter und Denker. Doch bei der Vergabe von Ortsnamen scheint in einigen Fällen etwas schief gelaufen zu sein, denn die Denker scheinen dabei eher nicht mehr so dicht gewesen zu sein. Wie sonst kann man sich Oberhäslich oder Deppenhausen erklären?

So mancher Briefeschreiber muss nämlich hin und wieder schmunzeln.

Das sind die lustigsten Ortsnamen in Deutschland!

Die krassesten Ortsnamen in Deutschland

Diese Urlaubsregion hat einen exotischen Namen! Ebenso wie auch Kalifornien ist "Brasilien" ein Ortsteil von Schönberg. Dieser Strandabschnitt, der sich über eine Länge von ungefähr 2 Kilometern zieht, befindet sich zwischen den Buhnen 27 und 35. Dabei weißt Brasilien eine sehr geringe Bebauung auf, wobei der überwiegende Teil aus einer Salzwiesenlandschaft und dem feinen, weißen Sandstrand besteht!

Wenn du das nächste Mal jemanden zur Hölle schickst, kannst du demjenigen nun wenigstens noch eine genaue Adresse nennen!

"Hölle" ist eine kleine Gemeinde in Bayern. Sie gehört zu Naila und ist eins von 37 Stadtteilen. Genauer gesagt, befindet sich Hölle in Oberfranken und ist und ist circa 20 Kilometer von der Kreisstadt Hof im Frankenwald entfernt.

Die krassesten Ortsnamen in Deutschland

"Killer" ist ein Dorf auf der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Im Dezember 2016 hatte das Dorf 618 Einwohner. Seit 1973 gehört Killer zur Stadt Burladingen und liegt 5,5 Kilometer nordwestlich davon. Bis nach dem zweiten Weltkrieg war Killer der Mittelpunkt der regionalen Peitschenproduktion. Aus diesem Grund gibt es in dem Dorf das Deutsche Peitschenmuseum und auch im Wappen von Killer ist eine Peitsche dargestellt.  

"Hundeluft" ist ein Ortsteil der Stadt Coswig (Anhalt) im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt. Als die Burg Hundeluft von Johann II im Jahre 1280 erobert wurde, erfolgt die erste urkundliche Erwähnung der Gemeinde. Besucher, die die Natur lieben, sind hier genau richtig. Durch eine schöne Kirche wird jedem das Ortszentrum angezeigt.

Die krassesten Ortsnamen in Deutschland

"Speck" ist eher bekannt als tierisches Fettgewebe, doch es gibt tatsächlich eine Gemeinde, die den Namen trägt!

Die Gemeinde Speck ist ein Stadtbezirk in der Stadt Neuss im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Vor 5000 Jahren diente dieses Gebiet den Steinzeitmenschen als Jagdgebiet. 2011 verzeichnete die Gemeinde 1271 Einwohner, wonach es sich um ein wirklich kleines Dorf handelt.

View this post on Instagram

#katzenhirn #plsfollowme

A post shared by @ lustige__ortsnamen on

Das Dorf "Katzenhirn" ist ein Ortsteil der schwäbischen Stadt Mindelnheim im Landkreis Unterallgäu. Sie liegt circa 5,6 Kilometer östlich davon und befindet sich im Bundesland Bayern. Auffällig ist, dass dies schon der zweite merkwürdige Ortsname in Bayern ist. Diejenigen, die den Ortsnamen bestimmt haben, waren definitiv kreativ! Auch hier wird jemand, der einen Brief schreibt, garantiert schmunzeln! 

Die krassesten Ortsnamen in Deutschland

"A"merika ist ein Gemeindeteil der Stadt Penig im Landkreis Mittelsachsen. Seinen Namen bekam die Gemeinde aufgrund des Umstands, dass sich in der Ortschaft seit 1836 eine Kattundruckerei befand, die für Besucher nur über die Mulde zu erreichen war. Somit wurde man „über den Teich gezogen“. Dieser Ausdruck war bereits damals schon für die Reise in die Vereinigten Staaten bekannt.

"Buntekuh" ist einer der äußeren Stadtteile Lübecks und liegt südwestlich vor dem Holstentor. Der Stadtteil wird durch die Bundesautobahn 1 im Nordwesten, die Trave im Süden und die Bahnlinie nach Hamburg im Osten begrenzt. Der Name geht auf ein Gehöft, das nachweislich schon 1803 unter der Bezeichnung „Buntekuh“ bekannt war, zurück.

Wer hier wohnt und streng erzogen wurde, traut sich wohl kaum seinen eigenen Ortsnamen auszusprechen. "Fickmühlen" ist ein Ortsteil der Stadt Geestland im Landkreis Cuxhaven. Sein Wappen besteht aus einem Kranich und einem Mühlrad. Wie es zu dem ausgefallenen Namen kam, wissen wir aber leider auch nicht.

Hier ist der Name hoffentlich nicht Programm. "Pups" befindet sich in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham im Landkreis Rosenheim und ist eher ein Dorf als eine Stadt.

"Meinkot" ist ein Ortsteil der niedersächsischen Gemeinde Velpke im Landkreis Helmstedt. Früher wurde die Stadt noch unter dem Namen "Meincoten" aufgeführt, bis mit der Zeit immer mehr Buchstaben wegfielen. Manchmal ist länger aber vielleicht doch besser...

"Kotzen" ist eine Stadt im Havelland in Brandenburg. Lustigerweise war die Stadt in einer englischen Übersetzung in Ripley's "Believe-It-or-Not" unter dem Namen "Barfburg" (Kotzburg) aufgeführt. Tatsächlich bedeutete das Wort aber wohl früher im Slawisch-deutschen "Marktplatz".

Einem Zeitungsbericht zufolge sind die Luscherdörfer nicht sehr Glücklich über ihren Ortsnamen und fühlen sich sogar genötigt, zu beweisen, dass dieser nichts über ihre eigenen Fähigkeiten aussagt. Unter dem Motto "Aus Luschendorf wird Heldendorf" ließen sich 12 von ihnen von einem Trainer fit machen. Ob es was gebracht hat?

"Hodenhagen" ist eine Gemeinde im niedersächsichen Landkreis Heidekreis. Fun Fact: Die Helden der Zeichentrickserie "Monsters of Kreisklasse", die vom NDR und Radio Bremen produziert wurde, sind die Spieler einer fiktiven Fußball-Kreisklassemannschaft mit dem Namen "Borussia Hodenhagen".