Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

Vorbereitung für die Hauptstadt

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

Wer das erste Mal Berlin besucht, kann sich schnell überfordert fühlen. Die Millionenstadt hat fast alles auf einmal zu bieten: beeindruckende Architektur, historische Schauplätze, gutes Essen, eine riesige Anzahl an Bars und Clubs und unzählige Ausflugsziele. 

Damit ihr für eure nächste Reise in die Bundeshauptstadt gut vorbereitet seid, haben wir auf den nächsten Seite zehn Dinge zusammengetragen, die ihr hier besser nicht tun solltet.

Mit einem Klick auf 'Weiter' geht es los!

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#1 Verlasst euch nicht auf Kreditkarten

Die Deutschen lieben ihr Bargeld mehr als die Einwohner fast aller anderen Länder. Das wirkt sich auch auf die lokalen Geschäfte aus: Nicht überall werden Kreditkarten angenommen – selbst im Berliner Bezirk Mitte, der sich wie ein internationales Drehkreuz anfühlt, kommt man hier nicht überall mit der Plastikkarte weiter.

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#2 Nehmt nicht zu oft das Taxi

Ab und zu kann man sich ein Taxi schon gönnen. Allerdings ist der öffentliche Nahverkehr in Berlin mit Bussen, Trams, U-Bahnen und S-Bahnen so gut ausgebaut, dass man damit meist wesentlich schneller (und billiger) fährt als mit Taxen. Und nirgendwo lernt man mehr von der Stadt und ihren Bewohnern kennen, als mit einer ausgiebigen U-Bahn-Fahrt.

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#3 Nicht vergessen, die Tickets zu stempeln

Apropos U-Bahn (die gar nicht immer unterirdisch fährt, aber das ist eine andere Geschichte): In Berliner U- und S-Bahnen sind keine Ticket-Entwerter. Ihr müsst sie Tickets am Bahnsteig entwerten, sonst kann es schnell teuer werden. Viel Stress ist aber auch nicht nötig – tagsüber fahren die U-Bahnen im Fünfminuten-Takt.

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#4 Kein Overdressing

Gerade wenn man in Bezirken wie Kreuzberg, Wedding, Neukölln oder Friedrichshain unterwegs ist, kann es schnell passieren, dass man auf der Straße komisch angeschaut wird, wenn man sich übertrieben herausputzt. Zwar gilt in der Stadt "Leben und leben lassen", aber mit einem Anzug wird man sich in diesen Stadtteilen sicherlich overdressed fühlen.

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#5 Nicht zu früh auf Märkte gehen

Insbesondere auf die türkischen Märkte in der Stadt – die ihr allein wegen des Erlebnisses unbedingt besuchen solltet – sollte man nicht schon am Vormittag gehen. Denn am Ende des Tages werden hier große Mengen für wenig Geld verkauft und es kann schnell passieren, dass ihr auf einmal zehn Avocados für drei Euro in den Händen haltet.

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#6 An zu heißen Tagen besser nicht auf das Tempelhofer Feld

Wenn man schon in Berlin ist, sollte man sich auch unbedingt das Tempelhofer Feld anschauen: Das stillgelegte Flughafengelände ist mittlerweile eine riesige Wiese, auf der Menschen aus ganz Berlin Sport machen oder einfach entspannen. Allerdings gibt es hier keinen Schatten, weshalb man das Feld an zu heißen Tagen eher meiden sollte.

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#7 Nicht zu spät essen gehen

Gerade im Urlaub neigt man ja dazu, das Abendessen weit nach hinten zu verlegen. In Berlin sollte man allerdings auf dem Schirm haben, dass in den meisten Touristengebieten (und das sind mittlerweile viele Teile der Stadt) die Restaurants Abends schnell voll sind. Zu lange sollte man also nicht warten, sich einen Tisch zu suchen.

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#8 Keine Angst vor Fast Food

Klar, zu viele Burger, Pizzen und Schawarma sollte man nicht in sich stopfen. Allerdings zeichnet sich gerade Berlin durch eine sehr kreative Fast Food Szene aus. Die Burger werden mit unterschiedlichsten Soßen und Paddies zubereitet, und ihr werdet euch wundern, wie viele Hummus-Sorten es gibt.

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#9 Das Holocaust-Mahnmal nicht nachts besuchen

In Berlin findet ihr überall Mahn- und Denkmale an die deutsche Vergangenheit. So auch das berühmte Holocaust-Mahnmal zwischen dem Potsdamer Platz und dem Brandenburger Tor. Hier solltet ihr nicht nachts durchgehen, da es keinerlei Beleuchtung gibt. Und wo wir dabei sind: Zwischen den Betonstelen posen und sich fotografieren ist nicht cool, sondern pietätlos.

Zehn Dinge, die Du in Berlin nicht tun solltest

#10 Nicht zu spät in die Museen gehen

Viele bedeutende Museen sammeln sich in Berlin-Mitte auf der Museumsinsel. Hier kann man nicht nur gemütlich bis spät in die Nacht vor den alten Gebäuden sitzen, sondern auch seltene Kunstschätze sehen. Allerdings sollte man nicht zu spät in die Museen, da sie wahre Touristenmagnete und dementsprechend nachmittags voll sind.