Fünf Dinge, die man bei einem Besuch in New York wissen muss

Im "Big Apple" gelten ganz eigene Regeln

Fünf Dinge, die man bei einem Besuch in New York wissen muss

Für viele ist eine Reise nach New York City ein lang gehegter Traum. Sich zwischen riesigen Wolkenkratzern bewegen und Orte besuchen, die man nur aus dem Fernsehen kennt.

Aber wie bei vielen Millionenstädten gelten auch im Big Apple ganz eigene Regeln. Und die sollte man auch einhalten, wenn man ein authentisches New York-Erlebnis will. Damit euch das gelingt, haben wir fünf Punkte zusammengestellt, die man für einen Besuch in New York City kennen sollte.

Mit einem Klick auf 'Weiter' geht es los!

Fünf Dinge, die man bei einem Besuch in New York wissen muss

1. Sich durch die Stadt bewegen – Oberirdisch

Wer zu Fuß in New York unterwegs ist, hat nicht nur das Gefühl, sich wie mit dem Auto im dichten Straßenverkehr zu bewegen – man sollte sich auch ähnlich verhalten. Man sollte auf der rechten Seite gelaufen werden, nicht abrupt stehenbleiben und  nicht plötzlich das Tempo drosseln, um ein Foto zu machen. Dafür sollte ein leerer Fleck am Rand des Bürgersteigs gesucht werden.

Wer ein Taxi rufen will, muss nicht wie in Filmen laut "Taxi!" rufen – wie auch hier reicht es, am Straßenrand zu winken. Aber Vorsicht: Wenn dir jemand in der Nähe zuvorgekommen ist, sollte man ihm jenes besser nicht wegschnappen – New Yorker reagieren sehr allergisch darauf.

Fünf Dinge, die man bei einem Besuch in New York wissen muss

2. Sich durch die Stadt bewegen – die U-Bahn

Der einfachste Weg, sich durch New York zu bewegen, sind die U-Bahnen. Aber auch hier sollte einiges beachtet werden. 

So gilt die eiserne Regel: Erst andere aussteigen lassen, dann erst den Waggon betreten. Ist man einmal in der U-Bahn, sollte man versuchen, so wenig Platz wie möglich einzunehmen und den Rucksack abzusetzen – gemeinhin sind die Bahnen nämlich ziemlich voll. Deshalb sorgt zu laute Musik, die durch die Kopfhörer zu hören ist, auch für viele böse Blicke. Apropos Blicke: Anderen Menschen in der U-Bahn in die Augen zu schauen wird als unhöflich erachtet – genauso wie zu lautes Reden oder Telefonieren.

Fünf Dinge, die man bei einem Besuch in New York wissen muss

3. Nach dem Weg fragen

Wer andere Passanten nach dem Weg fragen will, beginnt seinen Satz mit einem "Hallo" oder ähnlichem. Das ist hier selbstverständlich – gilt in New York City allerdings als exzentrisch. Am besten stellt man ohne großes Drumherum seine Frage. Dabei sollte man sich nicht entmutigen lassen: New Yorker sind daran gewöhnt, andere Menschen auf der Straße schlicht zu ignorieren. Die meisten werden also einfach an einem vorbeigehen – aber keine Sorge, viele Menschen helfen dort auch gerne weiter.

Fünf Dinge, die man bei einem Besuch in New York wissen muss

4. Dresscodes

New Yorker sind in ihrem Kleidungsstil konservativer als man denken mag. Wer bequeme Wanderhosen trägt, wird durchaus seltsame Blicke ernten und ist sofort als Tourist entlarvt. Auch für Abendveranstaltungen, wie Theater, Konzerte oder Restaurants, haben häufiger als hier explizite Dresscodes. Auf den Homepages der Spielorte kann man sich darüber erkundigen – und sich im Zweifelsfall eleganter als man vermutet kleiden.

Fünf Dinge, die man bei einem Besuch in New York wissen muss

5. Prominente

Ja, in New York City kann es durchaus passieren, dass man den ein oder anderen Star beim Einkaufen, Spaziergang oder Gassigehen entdeckt. Aber es sollte bedacht werden, dass man sich nicht in Los Angeles befindet – New Yorker ignorieren die Stars einfach und tun so, als wären sie gar nicht da. Daran solltet auch ihr euch halten, sonst wird man euch sehr wahrscheinlich mit Unverständnis begegnen.