Lufthansa testet biometrisches Boarding

Das könnte sich für die Passagiere ändern:

Lufthansa testet biometrisches Boarding

Lufthansa testet in Los Angeles eine neue Technologie, um das Boarding zu beschleunigen.

Das bisherige Ergebnis der Testphase: 350 Passagiere in nur 20 Minuten! Anstatt ihren Boarding-Pass vorzuzeigen, müssen die Passagiere lediglich ihr Gesicht scannen lassen. Auf Dauer soll diese neue Methode das Boarding sowie den gesamten Ablauf  beschleunigen.

Das musst du über das biometrische Boarding wissen:

Lufthansa testet biometrisches Boarding

Bei Lufthansa könnte unser Boardingpass künftig der Vergangenheit angehören – zumindest in den USA. In Los Angeles wird zur Zeit das Boardingverfahren per Gesichtserkennung getestet. Dabei erfolgen die Tests in Zusammenarbeit mit der US-Zollbehörde. Das hat den Grund, dass die US-Zollbehörde für ihre Kontrollen ohnehin die biometrische Erfassung vornimmt.

Doch wie kann man sich eine solche Kontrolle vorstellen?

Lufthansa testet biometrisches Boarding

Bei dem neuen Verfahren müssen die Passagere nicht mehr die Bordkarte vorzeigen. Vielmehr werden sie einer Gesichtserkennung unterzogen. Die Prüfung läuft folgendermaßen ab: Am Gate wird das Gesicht des Fluggastes mithilfe einer Kamera gescannt und schließlich mit den Fotos abgeglichen, die in der Datenbank hinterlegt sind.

Hat die Kamera dich erkannt, kannst du ins Flugzeug steigen. Das Ganze läuft innerhalb weniger Sekunden ab.  

Lufthansa testet biometrisches Boarding

Wird es in der Zukunft keinen Boardingpass mehr geben?

Zunächst wird das Verfahren nur in Los Angeles getestet. Allerdings ist bereits bekannt, dass die Lufthansa das Verfahren auch auf weitere US-Flughäfen ausweiten möchte, sofern die Testphase weiterhin gut läuft. Jetblue und Delta sind nun auch dabei, das Boarding via Gesichtserkennung zu testen.

Wird dieses Verfahren auch in Deutschland angewendet?

Lufthansa testet biometrisches Boarding

Bisher ist unklar, ob das biometrische Boarding auch an deutschen Flughäfen ausprobiert wird. Allerdings wird beispielsweise an Flughäfen wie Berlin oder Frankfurt der Gesichtsscanner bereits bei der Passkontrolle eingesetzt. Hierfür müssen sich Reisende allerdings vorher registrieren. Hinzu kommt, dass bisher nur Bürger der Europäischen Union daran teilnehmen können.

Auch hier wird das Gesicht des Reisenden gescannt und anschließend mit dem Passfoto abgeglichen. Dadurch bleiben uns lange Wartezeiten am Zoll erspart!