Ryanair: Passagier öffnet Notausgang und springt auf Tragfläche

Er "brauchte etwas Luft" – ahja!

Ryanair: Passagier öffnet Notausgang und springt auf Tragfläche

Ist Fliegen eine Ausnahmesituation? Für viele Menschen, die nicht so oft in der Luft unterwegs sind, bestimmt. Da ist einerseits die ständige Hintergrundbefürchtung, das Flugzeug könne abstürzen; dann ist man meist ziemlich eng zusammengepfercht und wenn dann auch noch eine Verzögerung im Flugablauf angesagt wird, kann man schnell mal die Nerven verlieren.

So erging es nun auch einem Ryanair-Passagier. Doch so nachvollziehbar der Unmut über die Umstände ist – so wenig verständlich ist seine Reaktion. Die ganze Geschichte gibt es auf den nächsten Seiten ...

Ryanair: Passagier öffnet Notausgang und springt auf Tragfläche

Einfach mal kurz den Notausgang aufreißen und Luft schnappen? Klingt nicht nach der besten Idee, die man an Bord haben kann.

Doch genau das tat der betroffene Passagier: Auf einem RyanAir Flug von New York nach Málaga kam es zu einer Reihe von Verspätungen. Nachdem das Flugzeug auch auf dem letzten Zwischenstopp, London Stansted, zusätzliche 40 Minuten trödelte und am Zielflughafen Málaga eine weitere halbe Stunde Runden auf dem Rollfeld drehen musste, platzte dem Passagier der Kragen:

Ryanair: Passagier öffnet Notausgang und springt auf Tragfläche

Der - nennen wir es mal - lösungsorientiert veranlagte Passagier öffnete kurzerhand den Notausgang und kletterte auf die Tragfläche – Cabrio Feeling? Dann kletterte er wieder ins Flugzeug, denn sein Handgepäck befand sich noch im Inneren. 

Welche dieser Schritte wir nun nachvollziehbarer finden, können wir gar nicht sagen. Jedenfalls scheint sein Handgepäck äußerst wertvoll gewesen zu sein.

Sein Nebenmann jedenfalls rechtfertigte das Ganze wie folgt: 

Ryanair: Passagier öffnet Notausgang und springt auf Tragfläche

Im Gespräch mit DailyMail entschuldigte der Nebenmann den freiheitsliebenden Passagier wie folgt: Dieser habe an Asthma gelitten und das Flugzeug demnach nur verlassen, um Luft zu schnappen. Ein anderer Augenzeuge berichtet, der Mann habe versucht, von der Tragfläche zu springen, sei vom Bodenpersonal aber davon abgehalten worden. 

Kurios aber lustig: Auf der letzten Seite gibt es das Video zum Zwischenfall!

Naja, immerhin war das Flugzeug nicht mehr in der Luft, als der Mann den Notausgang öffnete. So ein Cabrio-Flug wäre für ihn genauso wenig glimpflich ausgegangen wie für alle anderen Insassen.

Am Ende hat er übrigens, wie alle anderen Passagiere auch, den normalen Ausgang benutzt. Nun droht ihm eine vierstellige Strafe – ob es das wirklich wert war?