Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

Dos & Don'ts im Urlaub

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

Unser Nachbar im Westen hat eine Menge zu bieten – von romantischem Flair über guten Wein bis hin zu weltberühmten Sehenswürdigkeiten. Doch auch wenn Frankreich nur einen Katzensprung von uns entfernt ist, gelten dort zum Teil ganz eigene Sitten und Gebräuche – so dass auch wir hier schnell in Fettnäpfchen treten können.

Damit euch das bei eurem Frankreich-Urlaub nicht passiert, haben wir auf den nächsten Seiten zehn Dinge zusammengetragen, die ihr im Land der Liebe unbedingt beachten solltet.

Mit einem Klick auf 'Weiter' geht es los!

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#1. Do: Sag "Hallo" und "Tschüss"

Beziehungsweise Bonjour und Au revoir – wie auch in Deutschland ist es in Frankreich üblich, beim Betreten eines Restaurants oder Geschäfts, kurz zu grüßen und sich zu verabschieden. Das gilt insbesondere, wenn man Fragen an das Personal hat. Ansonsten merkt ihr die Auswirkungen seiner Unhöflichkeit schnell am Service, der einem geboten wird.

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#2. Do: Lerne ein paar Vokabeln

Und wo wir schon beim Sprechen sind: Unabhängig von dem Land, in dem man ist, sollte man ein paar Vokabeln und Alltagsfloskeln kennen. Das zeigt gutmütigen Willen und Respekt vor dem Land. Und besonders in Frankreich ist den Menschen die Pflege ihrer Sprache besonders wichtig; außerdem hat einem ein kleines Merci noch nie geschadet.

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#3. Do: Habe immer etwas Kleingeld dabei

Es kann nie schaden, ein paar Münzen in der Tasche zu haben. Das gilt insbesondere, wenn man als Tourist in Frankreich unterwegs ist – denn für die Benutzung Toiletten in Einkaufszentren oder Bahnhöfen muss eine kleine Gebühr gezahlt werden. Die ist aber meist sehr gering und liegt oft bei unter 50 Cent.

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#4. Do: Das Metro-Ticket ist Dein Freund

Gerade, wenn man in Paris unterwegs ist, ist es am einfachsten mit der Metro von A nach B zu kommen. Hier sollte man aber unbedingt daran denken, sein Ticket vor Betreten der U-Bahn zu validieren (in den Bahnen gibt es keine Automaten) und das Ticket auch bis zum Verlassen der Zielstation bei sich zu haben – sonst droht ein Bußgeld von der Polizei.

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#5. Do: Die richtige Kleidung

Frankreich ist nicht nur das Land des Weines und guten Essens, sondern auch der Mode. Das zeigt sich auch daran, dass manche Kleidung in der Stadt weniger gern gesehen wird: Mit FlipFlops, Laufschuhen oder Shorts wird man schnell schräg angeschaut – die gehören an den Strand oder ins Fitnessstudio. 

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#6. Don't: Genieße Deinen Kaffee

In Deutschland ist es mittlerweile zum Standard geworden, sich unterwegs einen Kaffee zum Mitnehmen zu kaufen und beim Gehen zu trinken. Tut man das in Frankreich, erntet man häufig skeptische Blicke. Seinen Kaffee sollte man auch im Café trinken und genießen – und nicht hektisch beim Rennen nach der Bahn kippen.

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#7. Don't: Genieße Dein Essen

Was für Kaffee gilt, gilt erst Recht für das Essen. Das sollte genossen werden, und niemand wird einen komisch dafür anschauen, wenn das auch mal zwei Stunden dauert. Denn wenn es einem rundum gut geht, sagt man nicht umsonst, es gehe einem wie Gott in Frankreich.

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#8. Don't: Erwarte keine durchgängigen Öffnungszeiten

Auch wenn es immer weniger wird, sollte man nicht erwarten, dass alle Läden durchgängig tagsüber geöffnet haben. Zwischen 12 Uhr und 14 Uhr essen die meisten Leute zu Mittag – und da bleibt das ein oder andere Geschäft auch mal geschlossen. Dann sollte man sich einfach anpassen, und auch ein gutes Mahl genießen.

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#9. Don't: Trinkgeld ist nicht notwendig

Im Gegensatz zur gängigen Praxis in Deutschland ist das Trinkgeld in Frankreich häufig mit 15% im Preis inbegriffen. Wenn dem so ist, wird auf der Rechnung Service Compris vermerkt sein. Wenn der Service aber sehr gut war, ist es nicht unüblich, trotzdem ein paar Münzen zusätzlich liegen zu lassen.

Die zehn Dinge, die Du in Frankreich beachten muss

#10. Don't: Kein Abendessen vor 20 Uhr

In Frankreich wird im Gegensatz zu Deutschland recht spät zu Abend gegessen. Allerdings ist es nicht unüblich, zwischen 19 Uhr und 20 Uhr bereits einen kleinen Drink mit einem Snack zu haben. Wer vor 20 Uhr sein Abendessen bestellt, wird zumindest ein paar fragende Blicke ernten.