5 Dinge, die du wissen solltest, bevor du nach Italien reist

Wichtige Tipps, die deinen Aufenthalt definitiv verbessern werden!

5 Dinge, die du wissen solltest, bevor du nach Italien reist

1. Es gibt nicht das "italienische Essen"

Wenn wir an Italien denken, denken wir hauptsächlich an Pizza und Pasta in verschiedenen Variationen. Doch Italien hat viele verschiedene Regionen und jede bringt ihre eigene Esskultur mit. Wer immer nur Pizza und Pasta erwartet und nur vermeintlich typische Restaurant besucht, wird viel verpassen. Informiere dich bei den Einheimischen, was bei ihnen gegessen wird, dies kann sich sogar saisonal unterscheiden. Gehe mit gutem Appetit und offenem Gemüt in die regionalen Restaurants und du wirst begeistert sein, was dich erwartet.

5 Dinge, die du wissen solltest, bevor du nach Italien reist

2. Bargeld ist alles

Die meisten Italiener bezahlen die alltäglichen Dinge meist mit Bargeld. Ob es der Kaffee am Morgen ist oder das Abendessen, alles wird bar beglichen. Für Reisende, die es gewohnt sind mit Kreditkarte im Restaurant zu bezahlen, kann es durchaus irritierend sein, wenn der Kellner sie nicht annehmen möchte. Spare dir diese Sorgen, indem du von vornherein genügend Geld abhebst. In Hotels und in den meisten Bahnhöfen kannst du dennoch mit Karte bezahlen.

5 Dinge, die du wissen solltest, bevor du nach Italien reist

3. Die Züge sind nicht pünktlich

Eine urbane Legende besagt, dass Mussolini zwar viel falsch gemacht hat, aber wenigstens die Züge durch ihn pünktlich sind. Das stimmt so leider nicht, aber versuch nicht mit einem Italiener darüber zu diskutieren. Doch obwohl die Züge meist zu spät sind oder auch mal gar nicht kommen, ist die Bahn eine der besten Wege, das Land zu erkunden. Ärgere dich nicht darüber, sondern freue dich, wenn sie mal pünktlich sind. Wichtig ist, nicht absichtlich zu spät zu kommen, denn ab und zu ist die Abfahrt tatsächlich planmäßig.

5 Dinge, die du wissen solltest, bevor du nach Italien reist

4. Der Kellner ist nicht unhöflich, wenn er dich zum Essen in Ruhe lässt

In vielen Ländern kommt der Kellner mehrmals an den Tisch, um zu fragen, ob alles in Ordnung ist, selbst wenn das Essen schon vor dir steht. In Italien dagegen, siehst du ihn nicht mehr, bis es an der Zeit ist den Tisch abzuräumen. Die Rechnung bringen sie dir nur, wenn du danach fragst. Das bedeutet nicht, dass der Kellner unhöflich ist. Er möchte nur, dass du dein Essen und dein Gespräch in Ruhe genießen kannst. Solange du sitzt, wird dich kein Kellner verscheuchen wollen. Möchtest du dann die Rechnung haben, winkst du ihn rüber und sagst: " Il conto, per favore!".

5 Dinge, die du wissen solltest, bevor du nach Italien reist

5. Ein leeres Restaurant bedeutet nicht, dass das Essen schlecht ist

In Italien passiert es oft, dass du abends an einem Restaurant vorbeiläufst und es komplett leer ist. Normalerweise entscheidest du dich weiterzugehen, denn ein leeres Restaurant kann kein gute Essen haben. Doch in Italien lohnt es sich noch einmal auf die Uhr zu sehen. Denn Italiener essen selten vor acht Uhr abends. In Mailand wirst du einen Einheimischen sogar selten vor neun Uhr abends essen sehen. Wenn du selbst nicht so lange warten kannst, denke nur daran, dass ein leeres Restaurant um halb sieben nicht unbedingt schlechtes Essen haben muss.