10 bekannte Marken, die im Ausland ganz anders heißen

Bekannte Marken haben nicht immer in allen Ländern denselben Namen. So auch diese 10 Marken, die im Ausland ganz anders heißen.

Meister Proper heißt in den USA Mr. Clean
Quelle: IMAGO / ZUMA Wire

Wenn man eine Ländergrenze überschreitet, ändern sich nicht immer nur Dinge wie beispielsweise Währungen, sondern es können sich auch Dinge ändern, mit denen man überhaupt nicht rechnet. Zum Beispiel gibt es einige bekannte Marken, die im Ausland ganz anders heißen als in Deutschland.

# 1 „Mr. Clean“ statt „Meister Proper“

Meister Proper ist eine Werbefigur des US-amerikanischen Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble. Doch in den USA heißt er nicht etwa Mr. Proper, sondern Mr. Clean. Das ist bei Weitem aber nicht die einzige Marke, die im Ausland ganz anders heißt.

Burger Kind heißt in Australien ganz anders, nämlich Hungry Jack's
Quelle: IMAGO / mm images/David Ewing

# 2 „Hungry Jack's“ statt „Burger King“

Auch der US-amerikanische Fast-Food-Konzern heißt nicht überall Burger King. Natürlich heißt das 1954 gegründete Unternehmen in den USA ganz traditionell Burger King, so wie auch in Deutschland, wo das Unternehmen 1976 seine erste Filiale am Kurfürstendamm in West-Berlin eröffnete. Doch in Australien war dieser Name bereits an ein anderes Unternehmen vergeben, sodass Burger King als Ausweichnamen Hungry Jack's wählte, unter dem sie immer noch in Down Under firmieren.

Oil of Olaz heißt im Ausland Olay
Quelle: IMAGO / Imaginechina-Tuchong

# 3 „Olay“ statt „Oil of Olaz“

Dabei handelt es sich um eine weitere Marke, die von Procter & Gamble vertrieben wird. Und auch hier entschied sich der Konzern das Produkt in Deutschland nicht unter seinem Originalnamen zu vertreiben. Allerdings ist die Veränderung bei Haut- und Gesichtspflegeprodukten von Oil of Olaz sehr gering.

Käpt'n Iglo heißt in den USA Bird's Eye
Quelle: IMAGO / Newscast

# 4 „Bird's Eye“ statt „Käpt'n Iglo“

Käpt'n Iglo ist im eigentlichen Sinne kein deutsches Unternehmen, sondern gehört zur britischen Iglo Group. In Deutschland ist es zwar auch unter dem Markennamen Iglo präsent, doch in den USA beispielsweise heißt die Marke ganz anders: nämlich Bird's Eye.

Aldi heißt in Österreich Hofer
Quelle: IMAGO / Manfred Segerer

# 5 „Hofer“ statt „Aldi“

In Deutschland unterscheidet man höchstens in Aldi Nord und Aldi Süd. Doch in Österreich heißt der Discounter dann noch einmal ganz anders – und zwar Hofer. Währenddessen kann man die Verflechtung der Unternehmen in der Schweiz nicht nur am Logo, sondern auch am Namen leicht erkennen. Dort heißt es schlicht Aldi Suisse.

Die Namen der Marken um die Schokoriegel Milkyway & Co. ist sehr merkwürdig
Quelle: IMAGO / NurPhoto

# 6 „3 Musketeers“ statt „Milkyway“

Jetzt wird es komplizierter, denn der Schokoriegel Milkyway heißt in den USA 3 Musketeers, währenddessen heißt der Schokoriegel, der in Deutschland Mars heißt, in den USA wiederum Milkyway. Der Schokoladenriegel mit Kokosgeschmack, den wir in Deutschland als Bounty kennen, heißt in den Vereinigten Staaten Mounds. Warum die Namensgebung der Riegel zwischen den Ländern so unterschiedlich und so verwirrend ist, ist eine gute Frage.

In Großbritannien heißt es Lynx statt Axe
Quelle: IMAGO / Newscast

# 7 „Lynx“ statt „Axe“

Auch die bekannte Deodorant-Marke heißt in einigen Ländern ganz anders als bei uns. In den meistens heißt es zwar ebenfalls Axe, doch in Großbritannien, Irland und Australien heißt das Deo-Spray Lynx.

Langnese ist eine Marke, die im Ausland ganz anders heißt
Quelle: IMAGO / CHROMORANGE

# 8 „Eskimo“ statt „Langnese“

Ursprünglich kommt der Eiskonzern Langnese aus Deutschland. Inzwischen gehört er zur Unilever-Gruppe, zu der sehr viele Firmen und Marken gehören. In Deutschland ist Langnese weiterhin unter diesem Namen bekannt, doch in Österreich heißt die Marke beispielsweise Eskimo, in der Türkei Algida und in Spanien Frigo.

In den USA heißt Danone Dannon
Quelle: IMAGO / Levine-Roberts

# 9 „Dannon“ statt „Danone“

Kurz nach dem 1. Weltkrieg wurde das Unternehmen 1919 in Barcelona gegründet, hat heute jedoch seinen Sitz in Paris. In Deutschland wird die Marke auch unter dem Namen Danone vermarktet, in den USA hat man sich jedoch entschlossen den Namen ganz leicht abzuändern, sodass die Marke dort unter dem Namen Dannon vertrieben wird.

Deichmann heißt in  der Schweiz Dosenbach
Quelle: IMAGO / Geisser

# 10 „Dosenbach“ statt „Deichmann“

Das Logo des Schuhgeschäfts ist in der Schweiz genau das gleiche wie in Deutschland. Doch der dahinter prangende Schriftzug lautet dort Dosenbach. Der Hintergrund dafür liegt darin begründet, dass das deutsche Unternehmen in den 1980ern das Schweizer Familienunternehmen Dosenbach aufkaufte. Da das Schuhgeschäft Dosenbach dort einen guten Ruf genoss, entschloss man sich, den Namen beizubehalten.