Ushuaia - Die südlichste Stadt der Welt

Hier gibt es viel zu entdecken

Ushuaia - Die südlichste Stadt der Welt

Wer ein Abenteuer sucht und nicht die üblichen Reiseziele wie Südostasien oder die Anden ansteuern will, sollte jetzt genau lesen - denn es gibt tatsächlich die Möglichkeit, ans Ende der Welt zu reisen. Ushuaia, die südlichste Stadt der Welt, wirbt genau damit: Näher als in der argentinischen Stadt kommt man der Antarktis nicht.

Das mag auf den ersten Blick trostlos klingen, birgt aber viele spannende Möglichkeiten eine einmalige Reise zu erleben. Hier findet ihr die wichtigsten Tipps, wie ihr einen erfolgreichen Urlaub am Ende der Welt verbringen könnt.

Erfahrt mehr auf den nächsten Seiten!

Ushuaia - Die südlichste Stadt der Welt

Ushuaia wurde erst in den 1830ern von den Briten kolonisiert und diente der argentinischen Regierung fortan als Gefängnisinsel. Durch die Familien derjenigen, die die Gefängnisse betrieben, entstand nach und nach ein Stadtleben, das sich auch nach Schließung der Strafanstalten in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts erhalten konnte. Für Geschichtsfans bedeutet das einen einmaligen Einblick in die Vergangenheit der Insel - denn das ehemalige Hauptgefängnis beherbergt nun das Museum Ex-Presidio, wo man die Geschichten der ehemaligen Insassen verfolgen und einen Nachbau des Leuchtturms der Insel besichtigen kann.

Aber auch, wenn man eher ein Naturfreund ist, kommt man auf seine Kosten: Man kann Pinguinkolonien besuchen oder bei einer Tour durch den Beagle-Kanal mit Seelöwen spielen.

Aber das ist noch nicht alles. Erfahre mehr auf Seite 3!

Ushuaia - Die südlichste Stadt der Welt

Die Lage Ushuaias als südlichste Stadt der Welt bietet aber noch eine andere, einmalige Attraktion. Schon früher diente die Stadt als Hafen zur Antarktis - und so eine Tour kann man auch problemlos auf seiner Reise dort buchen.

Das Wetter ist dabei auch kein Spielverderber. Mit ähnlichen Temperaturen wie Reykjavik wird es im Sommer zwar kaum wärmer als 17°C, aber ausladende Radtouren und Trips mit Kanus durch die Kanäle und Flüsse in der Nähe halten einen vom Frieren ab.

Auch Liebhaber fremder Speisen kommen auf ihre Kosten: die patagonische Küche bietet neben verschiedensten Fischvariationen auch Empanadas, kleine traditionelle Pasteten mit Fleisch- oder Gemüsefüllung und das leckere dulce de leche - karamelisierte Kondensmilch.

Wer also nach einem abwechslungsreichen Urlaub mit reicher Natur und einem spannenden kulturellen Angebot sucht, ist in Ushuaia, dem Ende der Welt, genau richtig.