10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

Tipps für einen Road-Trip

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

Kaum ein Land ist ein beliebteres Sommerreiseziel als Italien. Und wer kann es schon verübeln? Sonne, Strand, guter Wein und gutes Essen – alles, was man zum Entspannen braucht.

Will man durch Italien reisen, fällt einem aber schnell auf, dass das Land im Süden Europas so viel zu bieten hat, dass ein Urlaub dafür gar nicht ausreicht. Damit ihr Anhaltspunkte für eure nächste Italienreise habt, stellen wir euch auf den nächsten Seite zehn Reiseziele in Norditalien vor, die ihr unbedingt besuchen solltet.

Mit einem Klick auf 'Weiter' geht es los!

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#1 Bologna

Bologna dürfte für viele nach der diskussionswürdigen Studienreform klingen, die auch in Deutschland für viel Wirbel gesorgt hat. Aber wer einmal da ist, vergisst schnell seinen Ärger über Bürokratie: Die Altstadt Bolognas wartet mit einer eindrucksvollen Architektur auf. Selbst Regenwetter tut einem Ausflug hier keinen Abbruch, da fast überall Arkadengänge sind, die Fußgänger trocken halten. Besonderes Highlight: Der Aussichtsturm Torre Asinelli, von dem aus man über die ganze Stadt blicken kann.

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#2 San Marino

So mancher mag sich noch daran erinnern, wie unsere DFB-Elf im Jahr 2006 13:0 gegen San Marino gewann. Doch die älteste Republik der Welt ist mehr als bemühter, aber unprofessioneller Fußball: Der Zwergstaat in Mittelitalien hat drei historische Burgen mit prima Aussicht, die offen für Touristen sind. Und auf den rund 60 Quadratkilometern Fläche kann man eine wunderschöne Altstadt bewundern.

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#3 Mailand

Mailand ist eine lebendige Stadt: Neben der jährlich stattfindenden Mailänder Modewoche, kann man hier auf den Domterrassen seinen Blick über die Umgebung schweifen lassen, in der Stadt die gute regionale Küche genießen oder eines der zahlreichen Museen besuchen. Die Metropole und Hauptstadt der Lombardei hat garantiert für jeden etwas parat.

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#4 Gardasee

Etwas Abkühlung gefällig? Die kann man im sonnenreichen Norditalien schnell gut gebrauchen. Und welcher Ort eignet sich dafür besser als der berühmte Gardasee? Es ist der größte See des Landes, streckt sich im Norden bis in die Alpen und im Süden in die Po-Ebene. Egal ob Spaziergang am Ufer, Baden oder eine Schifffahrt über den See – zu unternehmen gibt es hier genug.

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#5 Florenz

Es ist schwierig, die Bedeutung von Florenz zu übertreiben. Denn von hier aus ging mit bedeutenden Figuren wie Galileo Galilei, Michelangelo, Leonardo da Vinci und anderen nicht nur die Renaissance aus – mit dem Medicis stammt auch eine der ehemals mächtigsten europäischen Familien aus dieser Stadt. Die Gebäude zeugen noch von dieser Zeit, sodass ganz Florenz eine Sehenswürdigkeit ist. 

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#6 Turin

Bevor Rom (und davor Florenz) zur gesamtitalienischen Hauptstadt wurde, war von 1861 bis 1865 Turin die Hauptstadt des Landes – ganze 14 Burgen zeugen von dieser Zeit. Mittlerweile gilt die Stadt als Industriestadt – allerdings lohnt sich ein Ausflug in die Altstadt. Die viertgrößte Stadt Italiens hat hier nämlich neben typischen Renaissance-Bauten auch Überreste aus alter römischer Zeit zu bieten. 

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#7 Bozen

Die traumhafte Hauptstadt Südtirols lädt zu langen Spaziergängen ein. Die Region hat mit die meisten Sonnentage Europas und das merkt man an der Fröhlichkeit der Einwohner. Auch die Sprache ist für uns hier kein Problem: Neben Italienisch ist auch Deutsch Amtssprache. Besonders empfehlenswert ist die Dauerausstellung im Südtiroler Archäologiemuseum, wo Ötzi, der berühmte Steinzeitmensch aus dem Alpeneis zu sehen ist.

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#8 Rimini

Rimini war das Urlaubsziel zur Zeit des Wirtschaftswunders schlechthin und galt mit seinen Stränden an der Adria hat ideale Sommerflucht. Zwischenzeitlich eilte der Stadt dann der Ruf voraus, nur aus Strandliegestühlen zu bestehen. Auch wenn es sich immer noch um eine Touristenhochburg handelt, kann man hier wieder an immer mehr Strandabschnitten in Ruhe das Meer genießen.

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#9 Genua

Die Hafenstadt Genua ist nicht nur der Geburtsort des berühmten Seefahrers und Entdeckers Christoph Kolumbus. Auch heute hat die sechstgrößte Stadt Italiens seinen Besuchern viel zu bieten: Eine große Altstadt und ein Hafenviertel, in dem immer mehr kleine Läden und auch Restaurants ansässig werden. Darüber hinaus kann man wohl in kaum einer anderen Stadt die ligurische Küche so genießen wie hier.

10 Orte, die man in Norditalien gesehen haben sollte

#10 Bergamo

Wer durch die verwinkelte Altstadt Bergamos, deren Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen, schlendert, dem wird vor allem eines auffallen: Hier sieht man nirgends ein Auto. Die komplette Altstadt ist autofrei, wodurch beim Straßenbummel keine Hektik aufkommt. Von der Stadtmauer aus hat man zudem einen beeindruckenden Blick auf die Unterstadt.