Tanz trifft Geometrie in diesem deutschen Ballett aus den 1920ern

Wahnsinnig faszinierend

In diesem Video sind die Tänzer mathematisch perfekt auf ihre Umgebung abgestimmt. Erst nach einigen Sekunden merkt man, dass es sich tatsächlich um echte Menschen handelt. Diese Art von Ballett, das triadische Ballett, gehört zu der deutschen Bauhaus-Schule. Erfunden wurde es von dem brillanten Oskar Schlemmer, der Maler, Bildhauer, Tänzer und Designer zugleich war. Er wollte die Kunst von ihren Restriktionen befreien und hat dafür diese Choreografie ins Leben gerufen. Sie soll die Grenzen, wie wir unseren Körper benutzen, erweitern. Diese Art des Balletts wurde von 1922 bis 1929 aufgeführt, doch dann fiel sie der Weltwirtschaftskrise zum Opfer. Während des Nationalsozialismus wurden alle Aufnahmen von Oskar Schlemmer vernichtet, da sein Ballett als entartete Kunst angesehen wurde. Nur einige Bilder und Notizen blieben erhalten.

Die Videoaufführung, die wir hier sehen, stammt aus dem Jahr 1970 und soll den Originalplänen am ähnlichsten sein:

Was haltet ihr von diesem Tanz? Faszinierend oder gruselig?